Entmythologsierung der 6-Millionen-Zahl

DHZ


Erwartungsgemäß haben interessierte Kreise u. a. die Entmythologisierung der 6 Millionen-Zahl der jüdischen Opfer des Nationalsozialismus in Heft 1 dieses Jahrganges unserer Zeitschrift zum Anlaß genommen, die Voraussetzungen für eine Art kollektiver Verleumdungsklage zu überprüfen. Sie mußten jedoch ehrlicherweise zugeben, worum es uns allen in unseren Darlegungen zu dieser tief betrüblichen Frage angekommen ist, daß keinerlei exaktes, wissenschaftlich erarbeitetes oder überprüftes Dokumentenmaterial vorhanden ist, sondern lediglich stark voneinander abweichende, rückschlußstatistische Schätzungen, deren Zuverlässigkeit und wissenschaftliche Brauchbarkeit korrekterweise angezweifelt werden muß. Wie wir erfahren, hat sich daher der Club republikanischer Publizisten (Grünwälder Kreis) in Verbindung mit der Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit an den Bundesinnenminister mit der Bitte gewandt, derartiges dokumentarisches Material zur Verfügung zu stellen. Da auch der Bundessinnenminister dazu außerstande war, hat er das Institut für Zeitgeschichte ins München, das aus Bundesmitteln finanziert wird, beauftragt, ein wissenschaftliches Gutachten über die Quellenlage in dieser Frage zu erarbeiten. Wir erwarten mit größter Spannung die einschlägigen wissenschaftlichen Forschungsergebnisse dieses Institutes und behalten uns vor, diese Ergebnisse mit streng wissenschaftlichen Maßstäben zu überprüfen. Inzwischen teilen uns deutsch-amerikanische Freunde aus Chicago mit, daß sie auf dem Wege über die Steuben-Gesellschaft schon vor Jahren Protest dagegen, daß in mehreren USA-Städten Mahnmäler mit der 6-Millionen-Zahl errichtet wurden, mit Erfolg erhoben haben. Wir hoffen, daß die Steuben-Gesellschaft bei der USA-Bundesregierung den Antrag stellt, eine wissenschaftliche Untersuchung über die tatsächliche Zahl der auf so grausige Weise ums Leben gekommenen Juden zu veranlassen. Wie wir in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vom 26. April 1958 festgestellt haben, war in dem Pavillon Israels auf der Brüsseler Weltausstellung zu lesen: "Die Nazis rotteten 6 Millionen Juden aus." Wenn man diese Zahl herausstellt, ohne damit einen Mythus zu beabsichtigen dann ist man auch der Welt und dem beschuldigten Land gegenüber dazu verpflichtet, den wissenschaftlichen Nachweis dieser Zahl sachlich und affektfrei zu erbringen. Bis jetzt liegt dieser Nachweis jedenfalls nicht, wie selbst interessierte Kreise und das Bundesinnenministerium zugeben müssen, vor.


Quelle: Deutsche Hochschullehrer-Zeitung (später Deutschland in Geschichte und Gegenwart) 6(2) (1958), S. 25

Zurück zum DGG-Menü