Stimmen
gegen die Psychose
nationaler
Selbstgeißelung

Drei Generationen äußern sich zur Anti-Wehrmachts-Ausstellung

Herausgeber: Heinz Drenger und Hein Mayer


INHALTSVERZEICHNIS

Teil I

Kind mit Holzwaffen
Wir müssen bereit sein,
das Geliebte zu verteidigen.

Es könnte einer kommen,
es uns wegnehmen,
es beschmutzen und
zerstören wollen.

Wir müssen bereit sein,
das Geliebte zu verteidigen,
auch wenn unsere Kraft
gering ist und unsere
Waffen aus Holz sind.

Ernst von Dombrowski

Vorwort der Herausgeber Seite 3
Stimmen ehemaliger Gegner Seite 4
Erst Wissen vermittelt Erkenntnis Seite 5
Stalins Geheimrede vom 19. August 1939 Seite 6
Stalins Rede vom 5. Mai 1941 Seite 7
Der "Fackelmänner-Befehl" Seite 8
Kommentar von Fritz Becker Seite 9
Aus Kriegs-Tagebüchern Seite 10
Generalfeldmarschall von Manstein befiehlt Seite 12
Die "Einsatzgruppen" Seite 13
Teil II
Die Kriegsgeneration Seite 15
Wahrheit für die Soldaten der Wehrmacht Seite 15
Einer Verbrecher - alle Verbrecher? Seite 17
Vorwärts in die Vergangenheit Seite 18
Teil III
Um der Wahrheit willen Seite 20
Die Wehrmacht war keine Verbrecherorganisation Seite 21
Brief einer Mutter Seite 33
Teil IV
Verleumdung und Haß Seite 35
Protest der Söhne und Enkel Seite 38
Diffamierungskampagne Seite 39

Leserbriefe

Seite 41
Herrn Heers Leitspruch Seite 44
Soldaten-Gebet Seite 45
Schlußwort der Herausgeber Seite 47
Genfer Konventionen Seite 48
Merkblatt Seite 49

Wie Zeitgeschichte geschrieben wird.

Seit dem 18. Jahrhundert gehört es zur Ehre der deutschen Geschichtsforscher, sich der von
Niebuhr und Ranke
eingeführten quellenkritischen Methode zu bedienen.

"Sicherung und Erforschung der Herkunft und der Eigenart verfügbarer Quellen"

und

"Sauberkeit im methodisch-technischen Vorgehen bei der kritischen Sichtung der schriftlichen "Überreste" der Vergangenheit,

verschafften der deutschen Geschichtswissenschaft ein weltweites Ansehen. Von diesen ehrenvollen Grundsätzen ist in der heutigen Zeitgeschichtsschreibung nur wenig zu spüren.


SAMISDAT

Selbstverlag Heinz Drenger, Oher Weg 30 A in 21509 Glinde
Alle Rechte vorbehalten. Kopier- und Verbreitungsrecht wird auf Anfrage gern erteilt.
Für die einzelnen Beiträge zeichnen die Verfasser verantwortlich.


Zum ersten Kapitel