Die Lügen unserer Zeit

Von Baurat h.c. Dipl.-Ing. Walter Lüftl

Es ist ein Phänomen unserer Zeit, daß die Bürger mit "Lügen" unsicher gemacht werden (Neudeutsch: verunsichert werden), daß Angst (Neudeutsch: "Ängste") verbreitet wird. Man malt Popanze, auch unter Mitwirkung korrumpierter "Wissenschaftler" an die Wand und greift dann den "verunsicherten" Bürgern in die Tasche: "Ökosteuer". Der Bürger wird dazu gebracht, für völlig sinnlose Maßnahmen zu zahlen (Ablaßtheorie, Tetzel: Die Seele aus dem Fegefeuer springt, der Pfennig in dem Kasten klingt!) oder zu hoffen, mit dem abgepreßten oder abgeluchsten Geld sich Ruhe zu erkaufen (Schutzgeldtheorie). Lassen wir die "Lügen" einmal Revue passieren.

1) Die Waldsterbenlüge

Inzwischen passé, da sich jedermann davon überzeugen konnte, daß der Wald nicht "stirbt" und auch nicht daran denkt zu sterben. In Österreich wachsen jährlich 3% Waldfläche zu. Bäume sind gestorben; wegen Überalterung, wegen Monokultur usw. Man frage Forstfachleute, die bisher zum "Waldsterben" frustriert geschwiegen haben und sich jetzt erst trauen, die Wahrheit zu sagen.

2) Die Polkappenabschmelzlüge/Meeresspiegelanstiegslüge

Wenn das Eis der Arktis schmilzt passiert: garnix. Das arktische Eis schwimmt auf dem Meer, und wie ein einfaches Experiment mit schwimmenden Eiswürfeln in einer Sektschale jedermann ad oculos demonstrieren kann, steigt dann das Meer um keinen Millimeter. Und in der Antarktis hat es -20°C, bei einem Anstieg der Temperatur um ein paar Grad passiert: garnix. Denn Eis schmilzt erst bei 0°C!

3) Nochmals Meeresspiegelanstiegslüge

Wenn es wärmer wird, muß der Meeresspiegel sinken. Die oberflächliche Erwärmung klingt rasch ab, die lineare Ausdehnung ist vernachlässigbar, die Oberflächenverdunstung wird aber steigen. Die relative Luftfeuchtigkeit steigt an und es wird logischerweise mehr Regen geben. Um die Mengendifferenz Abfluß zu Niederschlag muß der Meeresspiegel sinken und Savannen- und Wüstengebiete werden mehr Niederschlag erhalten.

4) Die Ozonlochlüge

Das Ozonloch ist vom Menschen nicht beeinflußbar. Lediglich die Patentinteressen an gewissen Stoffen haben die Ozonlochlüge überhaupt auf das Tapet gebracht.

5) Die Klimalüge

Das Klima ist ein statistischer Wert über die an einem Ort herrschende Witterung. Da der Mensch bis dato das Wetter nicht beeinflussen kann, kann er (unter Anwendung elementarer Logik!) auch das Klima nicht beeinflussen.

6) Die Treibhauslüge

Die Erde ist kein mit einem Glasdach bedecktes Treibhaus, sondern hängt frei im kalten Weltraum (Null Kelvin = -273,15° C!). Und auch in einem Treibhaus wird es sehr schnell kalt, wenn man die Heizung abdreht. Warum vereisen Windschutzscheiben von PKWs auch dann, wenn die Lufttemperatur etwa +2°C beträgt? Weil die Erde kein Treibhaus ist.

7) Die Lüge von den Treibhausgasen

Da die Erde kein Treibhaus ist, kann es auch keine "Treibhausgase" geben. Laut BRD-Umweltminister Trittin und österreichischem Landwirtschaftsminister Molterer ist das Triebhausgas Kohlendioxid (CO2) sogar »giftig«. Haben die noch nie Sodawasser getrunken ohne danach gleich tot umgefallen zu sein? Wie ahnungslos darf ein Minister sein? Das viel verleumdete CO2 ist die Quelle unseres Lebens. Ohne CO2 keine Photosynthese, ohne Pflanzen keine Menschheit! Niederländische Agrarier blasen Kohlendioxid in ihre (echten!) Treibhäuser ein. Das Ergebnis: Erstens wachsen die Pflanzen rascher und fester und zweitens fallen die inspizierenden Agrarier beim Besuch nicht tot um. Sehr wohl ersticken aber unvorsichtige Weinbauern in niederösterreichischen Weinkellern während der Gärung ihres Mostes. Aber nicht, weil CO2 giftig ist, sondern wegen des Sauerstoffmangels, da das schwerere CO2 den Sauerstoff aus dem Keller verdrängt. Und wie ist das in der Atmosphäre? Ein Mol Sauerstoff wiegt 32 Gramm, ein Mol Kohlensäure wiegt 44 Gramm, ist also 37,5% schwerer als Sauerstoff. Wieso soll die Kohlensäure in 6 km Höhe ein Treibhaus bilden?

8) Die Energiesparlüge

Eine Kreation der Dämmstoffindustrie. Sofern ein Techniker seine Kenntnisse und den gesunden Menschenverstand nicht in der Garderobe abgegeben hat, kann er sich ausrechnen, wo es ein ökonomisches Optimum zwischen Dämmstoffdicke und vernünftigem Energieverbrauch gibt. Nach den heutigen Empfehlungen wird (implizit) mehr Energie an die Außenhaut eines Objektes geklebt, als je auf Lebensdauer an Energie eingespart werden kann. Das nennen nicht-korrumpierte Fachleute ein negatives Perpetuum Mobile. Manche Leute kriegen eben auch im Widerspruch zu den Hauptsätzen der Thermodynamik Nobelpreise.

Merke: Was physikalisch nicht "geht", ist auch chemisch unmöglich, auch wenn es die Formeln erlauben.

9) Die Atomlüge

Tschernobyl als Menetekel. Das ist so, wie wenn ich den Exzeß eines betrunkenen Geisterfahrers als typische Folge des Autoverkehrs betrachte. Wer stellt endlich die toten Kumpels der Kohlegewinnung den Opfern der (friedlichen!) Atomenergie gegenüber? Es hat ja auch nie jemand die von Pferden zu Tode getretenen Hufschmiede den Opfern des Kfz-Verkehrs gegenübergestellt.

10) Die BSE-Lüge

BSE ist keine "Epidemie". Keine Kuh steckt ihre Nachbarkuh an. Was sollen also die "Massenkeulungen"? Das bei der Verbrennung (haben Sie gewußt, das die Tiere nur betäubt lebendig verbrannt werden?) entstehende CO2 konterkariert alle Bemühungen nach Kyoto, den CO2-Ausstoß zu verringern.

11) Die Maul- und Klauenseuchenlüge

Die neueste Brüsseler Horrormeldung: Das Landwirtschaftsbudget ist wegen der Maul- und Klauenseuche jetzt schon erschöpft. Der ohne Hysterie denkende Bürger fragt sich, wem die Maul- und Klauenseuchen-Hysterie denn eigentlich nützt.

Die Maul- und Klauenseuche ist eine meldepflichtige, hochansteckende fieberhafte Viruserkrankung der Klauentiere, besonders der Rinder. Die Symptome: Schmatzen, Geiferabsonderungen, heftiges Fieber, Versiegen der Milch bei Kühen, Freßunlust, Lahmheit, nach ein bis zwei Tagen schmerzhafter Blasenausschlag usw. Die Krankheit kann im allgemeinen völlig geheilt werden, das Überstehen der Krankheit verleiht einen mehrere Monate anhaltenden Schutz gegen denselben Virustyp. Notschlachtungen sind selten erforderlich, Tiere mit schwachem Herz sterben gelegentlich als Spätfolge der Erkrankung den Herztod; die braucht man nicht zu keulen, nur zu entsorgen. Schutzimpfung bewirkt 8- bis 9monatige Immunität. Die Maul- und Klauenseuche breitet sich in Zwischenräumen von mehreren bis vielen Jahren als Panzootie über große Gebiete aus und erlischt dann von selbst.

Verstehen Sie die Hysterie, die heutzutage um die Maul- und Klauenseuche gemacht wird? Wer keult auf Verdacht gesunde Tiere in Massen, bloß weil eines angesteckt ist und alle nach ein paar Wochen durch ein Überstehen der Krankheit immunisiert überleben? Und die paar Herzschwachen sterben ohnedies ohne Notschlachtung. Wer hat da seinen gesunden Menschenverstand um materieller Interessen willen (aber zahlen dürfen wir alle!) beiseite gestellt? Wieviel zahlt wer an korrumpierte Experten? Und warum fallen die Agrarpolitiker ohne den eigenen gesunden Menschenverstand zu strapazieren auf diese "Experten" herein? Sie sollten das einmal in Ruhe überlegen, und nicht die Aussendungen interessierter Kreise als "nützliche Idioten" gratis verbreiten.

12) Die Geschichtslügen

Hier muß ich als gebranntes Kind passen. Ich könnte da sehr viel erzählen. Aber entgegen der üblichen Regel der Justiz, wonach ein Sachverständigengutachten dergestalt sein muß, daß man danach die Glaubwürdigkeit von Zeugenaussagen beurteilen kann, ist hierbei alles so "notorisch" und "offenkundig", daß davon abweichende, dem Sachverständigeneid kompatible wissenschaftlich fundierte Aussagen als "pseudowissenschaftlich", allenfalls sogar pönalisierbar beiseite geschoben werden. Nicht einmal Zweifel dürfen entgegen der Intention des Gesetzgebers zufolge (man lese die Stenographischen Protokolle des Österreichischen Nationalrates) konkret geäußert werden.

Alles in allem bleibt daher bei Unbefangenen und ausreichend Sachkundigen die Frage:

Wird die Lüge Pflicht?


Quelle: Vierteljahreshefte für freie Geschichtsforschung 5(3) (2001), S. 325f.


Zurück zum Inhaltsverzeichnis