Schönheit vor allem tat ihm in Ohren und Augen weh

Oder: Die Diktatur des Häßlichen

Von Ernst Manon

"In einigen Kreisen ist Ästhetik zu einem schmutzigen Wort geworden." klagt der amerikanische Komparatist Geoffrey H. Hartman und bedauert, daß die Universitäten der Neuen Welt nicht länger willens sind, das westliche Kulturerbe weiterzureichen.[1] Aber viel anders ist es ja in unserer Alten Welt auch nicht.

Wie lebt es sich mit der Häßlichkeit? Kein Problem für Bazon Brock, einen Theoretiker des Kulturbetriebs, 1986 jedenfalls:[2]

"Ich sitze jeden Tag im Ruhrgebiet. Inzwischen, entschuldigen Sie, fühle ich mich in der Schönheit dieser unglaublichen Häßlichkeit so wohl, daß ich darin etwas Großes sehen kann. [...] Während die unheimlich brutalen Hauptstraßen im Ruhrgebiet, wo einem die Luft wegbleibt, durch ihre Häßlichkeit zu einer so unglaublichen Schönheit geworden sind, daß sie die einzige zeitgemäße Form bilden, in der wir Schönheit überhaupt noch erleben können."

Michael Mönninger meint gleichsinnig:[3]

"Einen Ausweg, um vor dem Anblick heutiger Städte nicht zu verzweifeln, könnte schlicht in der Änderung der Wertmaßstäbe bestehen."

Er bietet einen surrealistischen Ansatz zur Interpretation des "Gesamtkunstwerks Chaos-Stadt" an:[4]

"Man kann es auch als Trauerarbeit oder Notwehr verstehen, um sich wenigstens gedanklich von den geliebten Gefühlsvitrinen mittelalterlicher Stadtveduten. [Man muß nur einmal einen Antiquariats-Katalog mit Stadtveduten zur Hand nehmen, um den ästhetischen Blick zu erkennen, mit dem man früher die Welt wahrnahm.] zu emanzipieren, zu denen leider kein Weg zurückführt. Erst nach der vollständigen Einfühlung in den Sex-Appeal der anorganischen Stadt, erst wenn sich der Wahrnehmungsapparat auf die ungestaltete Rohheit und Diskontinuität heutiger Stadtlandschaften eingestellt hat, kann es Hoffnung geben, das Geschaute wieder als Gemachtes zu sehen und vielleicht sogar zu korrigieren."

Der Verleger Wolf Jobst Siedler hatte bereits 1964 in einem Bildband anhand von Photos aus Berlin zwischen 1860 und 1960 einen wehmütig-ironischen Blick auf den ästhetischen Bruch in der Stadtentwicklung geworfen.[5]

Ähnliches gilt in Sachen Literatur. Der 1975 verstorbene Literaturkritiker und Essayist Lionel Trilling meinte schon in den 1970er Jahren:[6]

"Es braucht kaum betont zu werden, daß die visionäre Norm von Ordnung, Friede, Ehre und Schönheit in der Literatur unserer Tage keinen Platz mehr hat. Vielleicht ist ihr Vorhandensein noch an ihrer Abwesenheit zu erkennen: die erbitterte und verächtliche Ablehnung dieser Vision, die für die moderne Literatur kennzeichnend ist, ist möglicherweise als ein Ausdruck der Verzweiflung darüber zu verstehen, daß sie sich nicht verwirklichen läßt. Doch auch ihre Ablehnung ist grundlos. Sie ist, wie Hegel sagen würde, eine freie Entscheidung, die der Geist auf der Suche nach seiner Selbstverwirklichung getroffen hat."

Für viele hat auch der Drogenkonsum eine Rolle gespielt beim forcierten Umschlagen der Erfahrungswelt in eine andere Wirklichkeit. Was für breitere Kreise erst ab etwa 1970 möglich wurde, haben wenige schon viel früher ausprobiert und so den Weg gebahnt. In seiner Studie über Haschisch Myslowitz - Braunschweig - Marseille berichtete Walter Benjamin, wie er unter dem Einfluß der Droge zum Physiognomiker wurde und plötzlich die Häßlichkeit der ihn umgebenden Gesichter "als das wahre Reservoir der Schönheit, besser als ihr Schatzbehälter" erkannte.[7] Der obengenannte Trilling zitiert den Psychiater David Cooper, einen Mitarbeiter des Drogenapostels R. D. Laing, der zur englischen Ausgabe von Michel Foucaults Folie et déraison ein Vorwort beisteuerte:[8]

"Wahnsinn ist in unserer Zeit so etwas wie eine verlorene Wahrheit geworden."

Auf dem Höhepunkt des ästhetischen Krieges schrieb der Kunsthistoriker Hans Sedlmayr, der deshalb von Linken gar nicht geschätzt wurde:[9]

"Im Grunde ist der ästhetische Anarchismus viel gefährlicher als der politische. Die Revolten des politischen Anarchismus sind ephemer geblieben und haben, bis jetzt wenigstens, keine Wirkungen von historischer Tragweite gehabt. 'The anarchists have failed to make their revolution and seem even further from doing so today.' (James Joll: The anarchists, 1964, Pb bei Methuen and Cie, London 1969, S. 278). Daran hat auch das Jahr 1968, mit seinen Aufständen, bei denen die schwarze Fahne des Anarchismus gezeigt wurde, nichts geändert, auch nicht die terroristischen Attentate unserer Tage. Der ästhetische Anarchismus aber hat sich, ohne als solcher erkannt worden zu sein, seit den zwanziger Jahren des 20. Jahrhunderts mehr und mehr ausgebreitet und in den sechziger Jahren einen Höhepunkt der Aggressivität und Destruktion erreicht. [...] Die Absage an die Kunst, die Logik, die Ethik, die Scham; an die Kirche, den Staat, die Familie; an die klassische Tradition Europas wie an jede Religion - ist in die Tages- und Bildzeitungen, in Film und Fernsehen, auf das Theater und in die Happenings, in die Praxis des Lebens eingedrungen. [...] Der Zerstörung so vieler Halte hat auch das 'Prinzip Hoffnung' nichts Wirksames entgegenzustellen, denn was es zu dem Ereignis zu sagen hat, an dem sich alles entscheidet, zu dem Tod des einzelnen Menschen, ist nur ein armseliges Zeugnis letzter Hoffnungslosigkeit."

Dazu die Anmerkung ebenda:

"Fürst Kropotkin erwähnt in seinen Memoiren, daß er 1872 in La-Chaux-de-Fonds, im Schweizer Jura, einer Gruppe politischer Anarchisten begegnete, die sich 'avant-garde' nannte. Dies sollte der nom-de-guerre der ästhetischen Revolutionäre werden."

Es war La Chaux-de-Fonds, an dessen Kunstschule Le Corbusier lernte, daß alles Ordnung und Gesetz sei, woraus er in "schwindelerregendem furor geometricus" ein architektonisches Maßsystem, "Modular" genannt, entwickelte, in dem er einen "Schlüssel zu den Gesetzen der Schöpfung" sah.[10] Auch der russische Bolschewismus ist ja, wie Alexander von Senger berichtet, in der Schweiz entstanden.[11] Zum verhaßten Feindbild für Linke geriet der Titel eines anderen Buches von Sedlmayr, nämlich Verlust der Mitte,[12] dem als Motto ein Vers aus Majakowskis Hymne an Satan vorangestellt ist:

"Alle Mitten sind zerbrochen und es gibt keine Mitte mehr."

Majakowski, nach Alexander Wat "ein Übermensch voll kosmischer Schwermut" wählte in Moskau im April 1930 den Freitod.

Die Mitte wollte und will man nicht, denn dann hätten unsere Apokalyptiker und "Hoff-Narren" wie Hermann Weber, der in seiner Jugend selbst einen Zweijahreslehrgang der SED-Parteihochschule "Karl Marx" absolviert hatte,[13] sie ausgespielt. Der Verlust der Ästhetik betrifft Ost wie West, wenn auch in unterschiedlichen Ausprägungen. Georg Baselitz stellte apodiktisch fest:[14]

"Ein deutsches Bild ist dann ganz toll, wenn es häßlicher ist als alle anderen Bilder in der Welt."

Als Schloßherr verschmäht auch er nicht den Lebensstil der haute bourgeoisie; für die Nobelmarke Maybach von Daimler-Chrysler stellt er seinen Namen als Künstler zur Verfügung unter dem Motto:[15]

"Leadership bedeutet, Regeln zu brechen."

Der jüdische Dichter aus Polen Aleksander Wat berichtete:[16]

"Die erste Kategorie, in der mich der Kommunismus abstößt, das ist die Kategorie der Häßlichkeit. Nicht als ästhetische Kategorie, aber als ästhetisch-moralische Häßlichkeit, als eine Verschandelung des Charakters, der Städte, der Dinge."

Karl Schlögel meint dazu:[17]

"Es ist noch gar nicht absehbar, was eine Analyse des kulturellen Formverlusts als Schlüssel für eine Geschichte des Kommunismus hergeben würde."

Sabine Klein läßt "die literarische Moderne als Projekt des Häßlichen" mit Georges Bataille beginnen:[18]

"war er es doch, der eine solche systematische Affinität als erster vermutete. [...] er war vor allem Systematiker des Obszönen. Eine überragende Prominenz des Ekelhaften, des Schmutzigen, des niederen Leiblichen prägt sein Werk, und dies hat Programmcharakter: Seit je hatte Batailles Denken einer Kritik am abendländischen Primat der Vernunft gegolten. [...] Im Häßlichen, Obszönen und niederen Körperlichen sollte der moderne Mensch seine ursprüngliche Souveränität zurückgewinnen, indem er die verfemte Seite seiner Existenz wiedereroberte. [...] Als Residuum der modernen menschlichen Souveränität hatte er die obszöne Tat ausgemacht und ihre irritierende Kraft in der Aufreizung erkannt, die aus dem blasphemischen Akt der Überschreitung des maßregelnden Vernünftigen, aus der Besudelung des Wahren, Guten, Schönen entstand. [...] Je wichtiger und achtunggebietender die Verbote, die mißachtet werden, desto größer das Verbrechen - und desto größer die Wollust, die hieraus entsteht."

Als Motto für seine These "Ohne Wahn-Sinn keine Kultur" hatte Peter K. Schneider eine Erklärung von Rainer Strobl anläßlich der Wiener Ausstellung Kunst und Wahn (1997) vorangestellt:[19]

"Schizophrene sind durch das intuitive Erfassen von Gesamtzusammenhängen gesunden Menschen gegenüber dahingehend überlegen, daß sie durch den Sog der Details ihr Wahrnehmungsfeld ausweiten. Sie haben dadurch eine 'seismographische' Empfindlichkeit und eine nahezu prophetische Weitsicht.

Wissenschaftliche Untersuchungen haben gezeigt, daß Schizophrene mehr in den Bereich des Möglichen einbeziehen als Gesunde. Daraus folgt die Nähe zu Grenzüberschreitungen. Sie kann als Motor ungewöhnlicher Phantasien und Denkinhalte dienen. Schizophrene wirken dadurch in ihrer Kreativität besonders eigen- und fremdartig."

"'Ohne Wahnsinn kein großer Dichter', meinte Demokrit vor knapp zweieinhalb Jahrtausenden, gesunde Dichter taugten nicht viel."[20]

Wolfgang Lange dagegen sinniert:[21]

"Die Enttäuschung über die nicht stattgefundene Revolution ist kein Grund, den Wahnsinn zu romantisieren. Der [...] glorifizierte 'Schizo' dürfte kaum in der Lage sein, wahrhaft revolutionär zu agieren. In der Regel ist er einfach nur ein 'armes Schwein' - ein Opfer unglückseliger Verkettungen physiologischer, familiärer und (oder) sozialer Natur."

"Gegenwärtige Kultur zeichnet sich vielleicht durch nichts mehr aus als durch den Versuch, noch das Fremdeste und Widerwärtigste zu integrieren." (ebd., S. 256)

"Allzu geläufig ist die Vorstellung, daß es sich bei den Eruptionen ästhetischer Moderne um eine willenlose Freisetzung des Unbewußten handelt, als das sie einfach hingenommen werden konnte." (ebd., S. 257)

"Sollte man nicht endlich - anstatt die irrwitzigen Sprach- und Zeichengesten ästhetischer Moderne weiterhin gesellschaftskritisch zu rechtfertigen - deren trostlos funkelnden Wahnsinn als das anerkennen, was er ist: ein letztlich inkommensurables Phänomen, dem wir heute so fremd wie je gegenüberstehen?" (ebd., S. 10)

Der Autor zitiert dann noch einen Hegel-Schüler, Karl Rosenkranz:[22]

"Die Kunst darf dem Wahnsinn nicht das letzte Wort lassen. Sie muß in ihm den Fluch der im Dunkeln schreitenden Nemesis darstellen oder sie muß ihn in einer höheren Totalität auflösen."

Längst aber ist es schon zu einer Diktatur des Häßlichen gekommen. In einer Schrift mit diesem Titel schrieb Walter Marinovic:[23]

"Die Herrschaft des schlechten Geschmacks hat das Publikum der Kunst seit langem entfremdet. Wenn Sinnloses und Abscheuliches staatspreisgekrönt wird, wächst in den Menschen der Widerwille gegen jede Form des zeitgenössischen Kunstschaffens. Der Kult des Häßlichen und Abartigen in der propagierten und subventionierten Staatskunst tötet die Lust an sinnvollen Wegen der Kunst. Vieles von dem, was in modernen Museen zur Schau gestellt wird, erregt zwar zuerst Zorn und Verachtung, aber schließlich, was weit schlimmer ist, stumpfe Gleichgültigkeit. Die Sehnsucht des Menschen nach dem Vorbildlichen in der Kunst, das ihn anspornt, über sich selbst hinauszustreben, findet keine Erfüllung. Im schneidenden Gegensatz zur vorgeblichen Demokratisierung aller Lebensbereiche betreibt man Kulturpolitik gegen das Volk und errichtet damit die rücksichtslose Diktatur dümmlicher und gemeiner Provokation."

Machen wir uns klar, worin der Wille zum Häßlichen, Zerrissenen, Bruchstückhaften, Unfertigen und Niedrigen seinen Ursprung hat. In seinem unnachahmlichen Jargon wies der Philosoph Ernst Bloch den Weg:[24]

"Und sucht man den ideologisch durchaus fortwirkenden Grund für solch inneren Bildersturm in der groß vollendeten Kunst und gerade in ihr, so liegt er im Weg- und Prozeßpathos, im eschatologischen Gewissen, das durch die Bibel in die Welt kam. Die Totalität ist in der Religion des Exodus und des Reichs einzig eine total verwandelnde und sprengende, eine utopische; und vor dieser Totalität erscheint dann nicht nur unser Wissen, sondern auch das gesamte bisherige Gewordensein, worauf unser Gewissen sich bezieht, als Stückwerk. Als Stückwerk oder objektives Fragment gerade auch im produktivsten Sinn, nicht nur in dem der kreatürlichen Begrenztheit, gar der Resignation. Das 'Siehe, ich mache alles neu', im Sinn der apokalyptischen Sprengung, steht darüber und influenziert alle große Kunst mit dem Geist, nach dem Dürer sein gotisches Gebilde Apocalypsis cum figuris benannt hat. Der Mensch ist noch undicht, der Gang der Welt ist noch unbeschlossen, ungeschlossen, und so ist es auch die Tiefe in jeder ästhetischen Information: dieses Utopische ist das Paradox in der ästhetischen Immanenz, das ihr selber am gründlichsten immanente. Ohne solche Potenz zum Fragment hätte die ästhetische Phantasie zwar Anschauung in der Welt genug, mehr als jede andere menschliche Apperzeption, aber sie hätte letzthin kein Korrelat. Denn die Welt selber, wie sie im Argen liegt, so liegt sie in Unfertigkeit und im Experiment-Prozeß aus dem Argen heraus."

So wurde Bloch den Studenten von 1968 zu ihrem liebsten Erzähler jener Märchen, in denen sich aus jedem "Es war einmal" ein "So wird's kommen" heraushören ließ.[25] Er feierte "Lenin als Cäsar und machte über Jahrzehnte jede Wendung der Moskauer Politik mit. Auch Stalin feierte er, als man es längst besser wissen konnte, in Hymnen und deutete, gleichsam den kategorischen Revolver in der Hand, die Moskauer Prozesse als Schrittmacher in eine schönere Zukunft." Dynamit pries er als "Himmelsschlüsselblume", wie Joachim Fest feststellte.[26]

Über Bloch, der übrigens einmal vorschlug, dem Nationalsozialismus eine jüdische Rassenideologie entgegenzusetzen, schrieb Spiegel-Chef Rudolf Augstein:[27]

"Messianismus war der Inhalt allen Denkens und Dichtens, dessen Bloch fähig war. Marxist war er, insofern auch Marx messianisch dachte, wie die Propheten des Alten Testaments."

Martin Hielscher schreibt in LiLi:[28]

"Seit mehr als zweihundert Jahren wird die deutsche Mentalität von der Ästhetik einer gesellschaftsfeindlichen, zur Ironie, zum Spiel, zur Lust, zur Maskerade, zur Erotik und einer antihierarchischen Daseinsfreude unfähigen Weltanschauung heimgesucht, und in immer neuen Schüben versucht sich eine andere Mentalität dagegen durchzusetzen."

Gegen die Flucht ins "Labyrinth der Selbstverwirklichung" predigt der Medienphilosoph Norbert Bolz; Sinnfragen erklärt er schlicht für überholt. Die Authentitziätshuber hält er für die Faulen:[29]

"Wer im Handgemenge mit der Welt liegt, will nicht 'erlöst' werden - er hat zu tun."

Ethik - Logik - Ästhetik

Auf der Gratwanderung zwischen dem Bestreben, das Wesen des Judentums zu ergründen und der Falle des "Antisemitismus" zu entgehen, lesen wir bei Jakob Fromer, alias Elias Jakob:[30]

"Die Grundidee oder das Wesen des Judentums besteht in dem Streben, die Alleinherrschaft der Ethik zu begründen und die Logik und die Ästhetik, sofern sie nicht ethischen Zwecken dienen, rücksichtslos zu bekämpfen." (Herv. hinzugefügt)

Demgegenüber stellt Roger Penrose - zwischen 1967 und 1970 hatte er zusammen mit Stephen W. Hawking die sogenannten Singularitätstheoreme entwickelt, die zur Urknall-Theorie führten - eine positive Wechselwirkung zwischen Ästhetik und Logik her, wenn er feststellt:[31]

"daß ästhetische Kriterien beim Bilden unserer Urteile enorm wertvoll sind. In der Kunst stehen ästhetische Kriterien wohl an erster Stelle. Die Ästhetik ist ein kompliziertes Gebiet, und manche Philosophen haben seiner Untersuchung ihr Leben gewidmet. Man könnte die Meinung vertreten, solche Kriterien seien für die Mathematik und die Naturwissenschaften nebensächlich, und das Kriterium der Wahrheit überrage sie alle weit an Bedeutung. Doch mir scheint es unmöglich, das eine vom anderen zu trennen, wenn man die Probleme von Inspiration und Erkenntnis betrachtet. Ich habe den Eindruck, daß die starke Überzeugung von der Gültigkeit einer blitzartigen Inspiration (die zwar, wie ich hinzufügen sollte, nicht hundertprozentig zuverlässig ist, aber zumindest weitaus zuverlässiger als bloßer Zufall) sehr eng an ihre ästhetischen Eigenschaften gebunden ist. Eine schöne Idee ist mit viel höherer Wahrscheinlichkeit korrekt als eine häßliche. Zumindest ist dies meine Erfahrung, und von anderen sind die gleichen Gefühle ausgedrückt worden."

"Manche, wie zum Beispiel Albert Einstein, empfinden Abscheu vor Theorien, die ihren metaphysischen Überzeugungen widersprechen."[32]

Hier ist also die Logik nicht mit der Ästhetik sondern mit der Ethik verknüpft. Daß es sich bei der jüdischen Ethik um etwas ganz anderes handelt als bei der nichtjüdischen, steht auf einem anderen Blatt.

Nietzsche hatte für die Einheit des Schönen, des Wahren und des Guten offenbar wenig übrig, als er 1888 schrieb:[33]

"An einem Philosophen ist es eine Nichtswürdigkeit zu sagen: das Gute und das Schöne sind Eins: fügt er gar noch hinzu 'auch das Wahre', so soll man ihn prügeln. Die Wahrheit ist häßlich: wir haben die Kunst, damit wir nicht an der Wahrheit zu Grunde gehn."

Zur "Rechtfertigung des Häßlichen in urchristlicher Tradition" bezog sich der gelernte Rabbiner und Religionsphilosoph Jacob Taubes auf Nietzsches Anmerkungen im Antichrist, Kapitel 45 und 51:[34]

"Als locus classicus bezeichnet er I. Korintherbrief, 1,20ff., ein Zeugnis allerersten Rangen für die Psychologie jeder Tschandala-Moral. In diesem Text wird zum ersten Mal der Gegensatz einer vornehmen und einer aus ressentiment und ohnmächtiger Rache geborenen Tschandala-Moral ans Licht gestellt. Nicht nur die religiösen und ethischen Werte der Antike verneint Paulus, die Schönheit vor allem tat ihm in Ohren und Augen weh." (Herv. hinzugefügt)

Deutschlands beliebtester Humorist, Ephraim Kishon, eigentlich Ferenc Hoffmann, 1924 in Budapest geboren, ist ein Rufer in der Wüste, was die Ästhetik anbetrifft; immerhin ist er gelernter Kunsthistoriker:[35]

"Die moderne Kunst ist ein Welt-Bluff, die größte Betrügerei, die es je gab. Ein Jahrhundert lang dauert's schon, und niemand sagt ein Wort - wagt ein Wort zu sagen -, weil der ist sofort von der Kunstmafia in den Massenmedien erledigt. Ich habe den Drang gefühlt, die Wahrheit zu sagen, einfach die Wahrheit: nicht beinahe die Wahrheit, sondern die volle Wahrheit. Und weil ich selbst Kunsthistoriker bin, hab' ich es nicht nur sarkastisch gemacht, sondern auch als ein Fachmann. Meine Meinung ist absolut und total, wie soll ich sagen: mörderisch.[...] Meine Generation ist aufgewachsen in einer ästhetischen Welt, es war die schöne Kunst. Deswegen können wir es nicht ertragen, daß die Schönheit boykottiert ist. In der heutigen Kunst sind Häßlichkeit und Unverständlichkeit und Anomalien geschätzt und geduldet. Heutzutage kann - zum Beispiel in Düsseldorf, einer der größten Ausstellungen der Welt - ein normaler Maler nicht teilnehmen, er wird hinausgeworfen und verjagt. Es gelten nur Schrott und ekelhafte Schmiererei - ich muß sagen, wenn man dort spaziert und es sich anschaut, hat man das Gefühl: Entweder ich bin nicht normal oder die Welt. [...] Über alles macht man Umfragen. Aber über die moderne Kunst wird nie eine Umfrage gemacht, weil sie wissen die Antwort: 99%: Es ekelt mich, häßlich und so weiter. Also fragt man nicht. Alle Museen, alle Galerien und Privathäuser sind voll mit diesem modernsten Schrott - aber im Wert von Milliarden Dollar. Also sind sie nicht bereit zuzugeben: Ich habe mein Museum gefüllt mit Schrott. Sie müssen sagen: Nein, das ist die größte Kunst. Sie müssen kämpfen dafür. Deswegen: Ich bin ein Todfeind von dieser Kunst."

Wenn er nur jedem Schwindel mit soviel Witz zuleibe rückte! Aber da ist nichts zu machen:[36]

"Ich bin Jude, nationalistisch, extremistisch, chauvinistisch, militaristisch. Und wem das nicht gefällt, der braucht meine Bücher nicht zu lesen. - Unsere Frechheiten? Wir haben keine andere Wahl, denn wir sind zum Tode verurteilt. Wenn uns die Araber vernichtet haben, wird man vor ihren Botschaften demonstrieren. Das wird alles sein! Die Regierungen sollen uns nicht gute Ratschläge geben, sondern Kanonenboote. Wer antiisraelisch eingestellt ist, ist ein Antisemit! Das ist der alte zweitausendjährige Schlüssel."

Der Maler Klaus Fußmann sinniert:[37]

"Heute ist alles verbraucht, nur noch ein Name steht zum Verkauf. Es zeigt sich jetzt, daß die Kunst auch ihren eigenen Untergang betreiben kann: Die Kunst verbraucht jetzt sogar ihre Grundlage, die Ästhetik. In kalter, stiller Wut zerstören die zornigen Künstler die Ästhetik. Die Schönheit in der Kunst ist der einzige Widerstand, der noch übrig ist. Häßlich ist schön. Gewalt und Ekel feiern Triumphe. Zynismus gilt als geistreich."

"Ein jeder weiß heute, daß es nicht lohnt, sich mit der modernen Kunst und erst recht nicht mit der Kunstpolitik anzulegen. Man begegnet sich freundlich, findet im Grunde alles und jedes diskutierbar und ist im übrigen auf seinen eignen Vorteil bedacht." (Ebd., S. 81)

"[...] und wenn wir das Ganze jetzt [...] am Ende der Moderne übersehen, so waren die hundert Jahre der Moderne eigentlich immer ein Kampf gegen die Realität. Auch diese Auseinandersetzung ist längst entschieden, es gibt keine Realität mehr in der Kunst. Es ist jetzt alles gleich-wertig. [...] Ich glaube, mehr oder weniger haben wir uns alle eingesehen ins nachmoderne Tohuwabohu, das wir zwar nicht verstehen, das wir aber doch anfangen zu tolerieren. Man arrangiert sich. Hin und wieder findet man etwas erträglich, das meiste ist natürlich Stumpfsinn." (Ebd., S. 101. Herv. hinzugefügt)

So lassen sich unsere Fachleute in Sachen Kunst und Ästhetik nicht weiter beirren; zuviel ist schon in die falsche Sache investiert worden, als daß man so ohne weiteres zurück könnte.

Dr. med. Dr. phil. Manfred in der Beeck, 1980 leitender Arzt im Landeskrankenhaus Schleswig, schrieb anläßlich einer Wanderausstellung der Prinzhorn-Sammlung, einer Sammlung von Zeichnungen, Bildern und Plastiken schizophrener Patienten:

"Durch die Tendenz, Übergänge zu verwischen, mit dem nivellierenden Gleichmachereffekt, wurde Außenseitertum modern, 'out' wurde 'in', und man konnte sich vor Anforderungen, 'Irrenkunst' zu vermarkten, nicht retten."

In der Definition von Leo Navratil nennt er die Merkmale schizophrenen Gestaltens: 1) Physiognomisierung, d.h. den Gegenständen ein Gesicht verleihen, sie vermenschlichen; 2) Deformierendes Gestalten; 3) Formalisierende Ordnungstendenz, z.B. stereotype Wiederholung des Gleichen.[38] Inzwischen ist in Heidelberg ein Prinzhorn-Museum eröffnet worden. Karin Leydecker berichtet von der Eröffnung:[39]

"Es ist wie der Gang durch ein Spiegelkabinett der aktuellen Kunstströmungen - und doch: Es sind Bilder von Kranken, die mit ihrem Malen, Schreiben und Modellieren Gegenfeuer anzündeten, um das Feuer der Seele einzudämmen. [...] Da ist atemlose Not, Aggression und Flucht in den Wahn als Überlebensstrategie." (Herv. hinzugefügt)

Bei Lange-Eichbaum lesen wir:[40]

"Der Kranke stellt nicht für andere dar, sondern seine Gestaltung ist der Abglanz eines 'grauenhaften Solipsismus.'"

André Breton, der Theoretiker der Surrealisten, hatte ursprünglich Medizin studiert und während des Ersten Weltkrieges in psychiatrischen Krankenhäusern gearbeitet. Sein Interesse für menschliche Grenzsituationen und das Unbewußte gaben ihm wesentliche Impulse für deren Erforschung mit künstlerischen Mitteln. Am nachdrücklichsten hat sich dann nach 1945 Jean Dubuffet (1901-1985) mit seinem Konzept der "Art brut" (brut = roh, rudimentär, unverfälscht) für Patientenbilder eingesetzt. Herkömmliche Kunst galt ihm als ein "wertloses Gesellschaftsspiel".[41]

"Der schöpferische Impuls für alle meine Arbeiten [...] ist in meiner Kindheit zu suchen." bekannte Louise Josephine Bourgeois. Diese Kindheit aber war von Einsamkeit, Ängsten und Depressionen geprägt. Sie schätzt die Malerei Francis Bacons. Diese Kunst, schreibt sie, sei eine Reise ins Innere, ein gemalter Adrenalinstoß im Nervensystem, der die Obsessionen, Wut und Begierden freisetze: "Sein Leiden war kommunikativ. Das ist etwas, das ich mit ihm gemein habe."

"Wir werden Künstler, weil wir nicht erwachsen werden können" sagt die inzwischen Neunzigjährige und bleibt dem Stil der perspektivlosen Kinderzeichnung treu. Im übrigen hat Frau Bourgeois ihr eigenes Dekonstruktions-Prinzip (dazu auch mein Aufsatz über den Dekonstruktivismus) entwickelt; es lautet: "I do, I undo, I redo", d.h. frohgemutes Beginnen, depressives Zerstören, versöhnendes Wiedergestalten; die ewige Tretmühle aller schöpferisch Tätigen, wie sie meint.[42] Es ist also eine aus krankhaftem Katastrophenbewußtsein entsprungene Kunst.

Peter Sichrovsky klagt:[43]

"Wer sich einmal die Mühe macht, die bei den verschiedenen staatlichen Stellen eingereichten kulturellen Projekte genauer zu betrachten, der hat Glück, wenn ihm danach nicht schlecht wird. In der Hoffnung, daß das schlechte Gewissen den beamteten Geldverteiler dazu zwingt, ein Ansuchen nicht abzulehnen, beschäftigt sich ein Großteil der eingereichten künstlerischen Projekte in Deutschland und Österreich mit dem Zweiten Weltkrieg, dem Holocaust und dem Neofaschismus."

Während man Kishon in Sachen Kunst nicht recht ernst nimmt, hat sich Hans Jürgen Syberberg mit seiner Kulturkritik völlig ins Abseits manövriert:[44]

"Die Ästhetik des Kleinen, Schmutzigen, Kranken [...]: Das auffälligste Kriterium der heutigen Kunst ist die Bevorzugung des Kleinen, Niedrigen, der Verkrüppelung, des Kranken, des Schmutzes vor dem Glanz; des Unten, als Strategie von unten mit dem Lob der Feigheit, des Verrats, der Verbrecher, der Huren, des Hasses, der Häßlichkeit, der Lüge und Verbrechen, von Unnatürlichkeit, Vulgarität usw."

Der bekannte Literaturwissenschaftler George Steiner berichtet:[45]

"Die Gegenkultur ist sich genau darüber im klaren, wo sie mit ihrem Zerstörungswerk anzusetzen hat. Das grelle Illiteratentum allen Mauergekritzels, das hartnäckige Schweigen des Jugendlichen, das Nonsense-Geschrei der Bühnen-Happenings - sie alle sind Teil einer resoluten Strategie. Der Aufrührer und der Freak-out haben das Gespräch mit einem kulturellen System abgebrochen, das sie verachten als einen grausamen, antiquierten Betrug. Sie wollen kein Wort mehr wechseln mit dergleichen."

Wer heute aus dem Fenster sehe, stoße auf "Klo-Kultur", meinte er auf einem kulturkritischen Vortrag in Berlin, den er mit der Feststellung eröffnete, daß eine Reihe der berüchtigsten Sprachkritiker wie Hofmannsthal, Karl Kraus, Fritz Mauthner oder Ludwig Wittgenstein das kommende Zivilisationsunheil vorausgeahnt und es zugleich mit scharfer Zunge selbst herbeigeführt hätte.[46]

Wilfried Wiegand, Kulturkorrespondent der FAZ und wie Kishon Kunsthistoriker, schrieb einmal:[47]

"Die große Konfrontation der afrikanischen und ozeanischen mit der abendländischen Kunst steht noch aus, und je mehr wir über die Stammeskunst lernen, desto ungünstiger sieht der Vergleich für unsere Kunst aus, zumindest für die des zwanzigsten Jahrhunderts. Wird der große Brancusi, wenn es eines Tages zum ästhetischen Showdown kommt, standhalten können neben den Schönsten afrikanischen Plastiken? Afrika, vielzitierte 'Wiege der Menschheit', ist auch die Wiege unseres Schönheitssinns."

Ein unbekannter Witzbold reimte dazu:

"Wer lange Schönes muß entbehren, / Wird eine Negerplastik auch verehren. / Wurzellos und ohn' Verstand, / Suchen Heimat wir im Zululand. / Im Innersten, das weiß doch heute jeder, / Sind eigentlich wir alle Neger. / Diese Einsicht endlich bracht' uns bei, / Ein Jahrhundert 'Schrott und Schmiererei'."

Ende Juni 1907 hat Picasso im Musée d'Ethnographie du Trocadéro eine Offenbarung erlebt. Picasso fühlte sich durch das Sammelsurium fremdartiger Kulturschöpfungen im Trocadéro wie gebannt. Dieses Erlebnis hat er André Malraux später geschildert:

"Die Geister, das Unbewußte, die Ergriffenheit, das alles ist das gleiche. Ich habe verstanden, warum ich Maler war. Die Demoiselles d'Avignon müssen mir an dem Tag gekommen sein, aber überhaupt nicht wegen der Formen, sondern weil das mein erstes Beschwörungsbild war, jawohl."

Zwischen der "Nichtachtung des Negers", die einem "Nichtwissen auf Seiten der Europäer" entspreche, der Nichtachtung der damaligen Avantgarde und der Sensibilität der Künstler scheinen sich imaginäre Verbindungsfäden gebildet zu haben: Was in Europa als Abstraktion erschien, war in Afrika Natur. Diese Ansicht hat auch Wassili Kandinsky wiederholt im "Blauen Reiter" vertreten.[48] In den dreißiger Jahren gebiert die literarisch-politische Bewegung der "Négritude" eine ästhetische Revolution. Surrealistische und dadaistische Einflüsse spielen eine wichtige Rolle. "Vernunft, ich opfere Dich dem Abendwind, Du nennst Dich Sprache der Ordnung?" dichtet der afrikanische Intellektuelle Aimé Césaire in der Diaspora und fährt programmatisch fort:[49]

"Wir berufen uns auf die Dementia praecox, den blühenden Unsinn, den hartnäckigen Kannibalismus."

"Europäischen Defiziten an Sonne, Luft und Bewegung schien Afrika mit dem Wunschbild tanzender Halbnackter mit kräftigem Körperbau Abhilfe zu bieten. Auf die Kunst übertragen, erstand daraus das verzerrte Bild eines Expressionismus, der aus nie versiegenden Quellen der Vitalität schöpft, oder die verkürzte Vorstellung von Trommeln, Tanz und Maske."[50]

Hilton Kramer beklagte sich einmal in der New York Times:[51]

"Dem Realismus fehlt es nicht an Anhängern, aber woran es ihm auffällig fehlt, ist eine einleuchtende Theorie. Und wie die Verhältnisse bei unserem intellektuellen Umgang mit Kunstwerken nun einmal liegen, ist das Fehlen einer einleuchtenden Theorie ein entscheidender Mangel - er versagt uns die Mittel zum Brückenschlag von dem Erlebnis einzelner Werke zu unserem Verständnis der in ihnen ausgedrückten Werte."

Da sich Hitler, der sich vor dem Ersten Weltkrieg immerhin selbst als Kunstmaler bezeichnete, in seinem Kunstverständnis nie von dem an dem Aquarellisten Rudolf von Alt (1812-1905) geschulten Realismus entfernte,[52] gilt nun seit 1945 der Realismus gewissermaßen als Synonym für Nationalsozialismus. Ludwig Pesch beklagte bereits 1962:[53]

"Da moderne Kunst im Dritten Reich bekanntlich verfolgt wurde, so haben gewisse Leute, übereifrige 'Avantgardisten' und 'terribles simplificateurs', daraus den Schluß gezogen, daß ein Faschist sein müsse, wer gegen moderne Kunst etwas zu sagen wage. Da niemand mehr Faschist sein möchte, tatsächlich auch niemand - oder fast niemand - noch einer ist, daher auch niemand in den Geruch kommen möchte, er sei vielleicht einer, so hat sich in der westdeutschen Publizistik der Brauch ergeben, alles was sich als moderne Kunst bezeichnet, und sei es das Absurdeste, über den grünen Klee zu loben."

"Die 'Abstraktion' bot sich als Erlösungsreligion an. Sie versprach die Überwindung der Wirklichkeit und die Befreiung von einer fatalen Geschichte." schrieb Eduard Beaucamp, Feuilletonredakteur und Kunstkritiker der FAZ, 1999 zum Tode von Werner Haftmann, dem "deutschen Evangelisten der modernen Kunst". "Die Realität heute noch 'abzumalen', nennt Haftmann einmal eine 'geistige Gemeinheit'." Im Gegensatz zu Hans Sedlmayr kultivierte Haftmann "die moderne Kunst wie eine Religion. Er sah in ihr eine Rettung der Metaphysik." In der Moderne sah er "ein überragendes, menschheitserlösendes Phänomen, das 'alle oft tausendjährigen Kulturen und nationalen Ausdrucksweisen in den Völkern der Welt überwältigte'. Die Moderne war für ihn 'die Kunst des größten Experiments, das je in der Geschichte des menschlichen Geschlechts unternommen wurde'." Talmudisch mutet es an, wenn "Interpretation für ihn das 'Hervorrufen antwortender Gegenbilder'" war.[54]

Die Schwierigkeiten mit dem Wirklichkeitsbegriff in der modernen Kunst erinnern Friedmar Apel an Hans Blumenbergs Vermutung, "daß nur eine Welt die Seinsmöglichkeiten gültig realisiert und daß der Weg in die Unendlichkeit des Möglichen nur Ausflucht aus der Unfreiheit der Mimesis war".[55]

"Dann wäre der Kampf gegen die Repräsentation [Abbildung des Gegenständlichen] nur Ausdruck der Furcht, alle hochfahrenden ästhetischen Kühnheiten der Moderne, die gegen wirkliche oder vermeintliche Wahrnehmungsgebote gewagt wurden, könnten vergeblich gewesen sein."[56]

Eine kabbalistisch anmutende Ableitung der Abstraktion - im allgemeinen -, die doch für Horkheimer und Adorno das "Werkzeug der Aufklärung" war, findet Bernhard Wiebel in dem Abenteuer des Barons Münchhausen, der sich am eigenen Zopf aus dem Morast zog. Heißt es doch, daß er darin hätte umkommen müssen, "wenn nicht die Stärke meines eigenen Armes mich an meinem eigenen Haarzopfe [...] herausgezogen hätte." Nicht der Arm, sondern ein Abstraktum, "die Stärke", vollbringt die Befreiung. "Insofern übermittelt der Mythos eine aufklärerische Botschaft."[57]

George Grosz schrieb 1942:[58]

"Ja, so ist dies Kapitel: die Menschen heutzutage suchen eben etwas, was höchstwahrscheinlich jenseits des plumpen Fotografischen liegt - selbst wenn sie es nicht verstehen - sie brauchen für ein bestimmtes Vakuum einen Ersatz, und da kommen die Picassos in Ordnung - sonst wäre ja auch der ERFOLG nicht zu verstehen [...]."

Nach der sog. Machtübernahme hatte er sich über die "modernen" Künstler in Deutschland, die plötzlich nichts mehr mit Juden zu tun haben wollten, gewundert:[59]

"[...] dabei kaufte doch nur der Jude ihren expressionistischen Scheißdreck."

Da aber der Brückenschlag zur Realität nun mal derart in Mißkredit geraten ist, sind Tür und Tor für Sinngeber ganz anderer Art geöffnet:[60]

"So kam vor anderthalb Jahren [1995/1996] heraus, daß ein respektabler Teil der modernen Kunst seine Existenz der CIA verdankt. 'Wir wollten zeigen, daß der Westen für Freiheit steht, ohne Grenzen für das, was man malen oder sagen darf', meint Tom Braden, in den fünfziger und sechziger Jahren Chef einer CIA-Abteilung namens 'International Organizations Division'."

Matthew Baigell, der 1997 ein Buch über Jewish-American Artists and the Holocaust (Rutgers University Press) vorgelegt hat, sieht in der amerikanischen Kunstszene immer mehr Elemente der Kabbala und des jüdischen Mystizismus am Werk. Es sei eine Suche nach unmittelbarer Erfahrung Gottes, ohne vermittelnde Synagoge. Es geht dabei um "Tikkun", die angebliche Heilung und Verbesserung der Welt, um "spirituelles Wachstum", "Heiligung der Erde" usw. und last but not least gegen "Nazi"-Symbole:[61]

"Perhaps most important for the artists, they want to define their Judaism on their own terms. The Kabbalah is fluid enough for them to do so." (Am wichtigsten ist für die Künstler womöglich: sie wollen ihr Judentum auf ihre Weise definieren. Die Kabbala ist für sie flüssig genug, um dies zu tun.)

Deshalb natürlich kann man auf das Hakenkreuz nicht verzichten. Von einem der ältesten und weltweit verbreitetsten Glückssymbole wurde es zu einem Zeichen des Unheils umstrukturiert; dabei verwendeten Juden selbst das Hakenkreuz in den 1930er Jahren, ja bis vor kurzem zierte es noch den Aufgang zum Tempelberg in Jerusalem. Dietrich Bronder berichtet von dem Kuriosum, daß der einzige Kriegsflieger des Ersten Weltkrieges, der bereits ein großes Hakenkreuz als Siegeszeichen auf seiner Maschine führte, der mehrfach hoch dekorierte Jude Fritz Beckhardt aus dem hessischen Wallertheim war.[62] Andererseits stand das Hexagramm, der sog. "Magen David", der Davidsstern oder Davidsschild keineswegs ausschließlich für Judentum; die Bibel weiß davon nichts zu berichten.[63] So galt der Sechsstern als Symbol der Brau- und Schankgerechtigkeit und zierte früher manchen Gasthof.[64] Auch war er überall im Mittelmeerraum und selbst im China des 6. Jahrhunderts zu finden. Mit König David hat er ursprünglich jedenfalls nichts zu tun.[65]

Nach Jahrzehnten krampfhafter Versuche, am Gegenstand vorbei Kunst zu produzieren, ist ein britischer Ausstellungsmacher, Stuart Tait, auf die wahrlich großartige Idee gekommen, eine Ausstellung völlig ohne Kunstwerke zu eröffnen. Er möchte die Besucher dazu bringen, ihre Phantasie schweifen zu lassen.[66] Endlich kann sich der Kunstfreund vom Terror der Künstler emanzipieren!


Anmerkungen

© 23. November 2002. Aus dem in Vorbereitung befindlichen Werk Tödliches Allotria.

[1]Ingeborg Harms, "Messerscharf durchs Wahngestrüpp" in: FAZ vom 18. Dezember 1999, S. 48.
[2]Bazon Brock und Hans Ulrich Reck, Stilwandel; DuMont, Köln 1986, S. 258.
[3]"Schönheit aus Irrtum - Versuch, das Chaos der Städte zu verstehen" in: Kursbuch Nr. 112, Juni 1993, S. 128 ff.
[4]Ebenda, S. 134.
[5]Die gemordete Stadt, Herbig, Berlin 1964.
[6]Lionel Trilling, Das Ende der Aufrichtigkeit, Fischer, Frankfurt/M. 1989 S. 45.
[7]Richard Kämmerlings, "Dolmetscher des Windes - Die physiognomische Kulturkritik der zwanziger Jahre" in: FAZ vom 25. Oktober 2000, S. N5.
[8]Madness and Civilisation; New York 1965, S. VII; nach Trilling, aaO. (Anm. 6), S. 156
[9]Epochen und Werke, Mäander, Mittenwald 1982, S. 264f.
[10]Nach Wolfgang Pehnt, "Paris ist eine Messung wert" in: FAZ vom 11. Oktober 2000, S. 72.
[11]Mord an Apollo, Nachdruck im Kultur-Verlag, Viöl 1992.
[12]Otto Müller, Salzburg 1948.
[13]Kommunisten verfolgen Kommunisten, Akademie, Berlin 1993.
[14]FAZ Magazin vom 28. Juni 1996.
[15]FAZ vom 24. September 2002, S. 23.
[16]Jenseits von Wahrheit und Lüge, Suhrkamp, Frankfurt am Main 2000.
[17]Besprechung durch Karl Schlögel, "Nach den Schlachten" in: FAZ vom 17. Oktober 2000, S. L26.
[18]Sabine Klein, Häßliche Träume - Literarische Phantastik und das anti-ästhetische Projekt der Moderne, 1. Aufl., Phantastische Bibliothek Wetzlar, Wetzlar 1997, S. 6f.
[19]Peter K. Schneider, Wahnsinn und Kultur oder Die Heilige Krankheit - Die Entdeckung eines menschlichen Talents, Königshausen & Neumann, Würzburg 2001, S. 7.
[20]Ebenda, S. 143.
[21]Der kalkulierte Wahnsinn - Innenansichten ästhetischer Moderne; Fischer, Frankfurt am Main 1992, S. 178.
[22]Ästhetik des Häßlichen, Darmstadt 1973, S. 308 f., nach Wolfgang Lange: w., ebd., S. 108.
[23]Diktatur des Häßlichen - Kulturpolitik heute, Leopold Stocker, Graz 1995, S. 114.
[24]Das Prinzip Hoffnung, Bd. 5, Suhrkamp, Frankfurt a.M. 1959, S. 254f.
[25]Jürgen Kaube; "Sagenschatz des bürgerlichen Altertums" in: FAZ vom 22. November 2002, S. 39.
[26]"Betört von einer Welt im Umsturz" in: FAZ vom 9. März 1991, hier zitiert nach Konrad Löw: Terror, S. 51.
[27]Hartmut Stern, "Jüdische Kriegserklärungen an Deutschland" - Wortlaut, Vorgeschichte, Folgen, FZ, 2. Aufl., München 2000, S. 272.
[28]Zeitschrift für Literaturwissenschaft und Linguistik, Dezember 2001.
[29]Universitas, August 2001; beide zitiert von Ingeborg Harms, "Wo sind sie geblieben?" in: FAZ vom 12. Januar 2001, S. 41.
[30]Das Wesen des Judentums; Hüpeden & Merzyn, Berlin u.a. 1905, S. 69.
[31]Computerdenken - Des Kaisers neue Kleider; Spektrum der Wissenschaft, Heidelberg 1991, S. 410.
[32]Thomas Weber, "Ästhetische Aspekte wissenschaftlicher Theorien - Ornamente der Wahrheit" in: FAZ vom 29. April 1998, S. N6.
[33]Sämtliche Werke, Bd. 13, S. 500; hier nach Erwin Chargaff, Abscheu vor der Weltgeschichte - Fragmente vom Menschen, 2. Aufl., Klett-Cotta, Stuttgart 1988, S. 14.
[34]Jacob Taubes, Vom Kult zur Kultur - Bausteine zu einer Kritik der historischen Vernunft, gesammelte Aufsätze zur Religions- und Geistesgeschichte, Wilhelm Fink, München 1996 , S. 114.
[35]In der Sendung "Seniorenclub" des ORF vom 18. Januar 1987; siehe dazu auch sein Stück Zieh den Stecker raus, das Wasser kocht und sein Buch Picassos süße Rache.
[36]In einem Interview mit Herbert D. Glattauer im Wiener Kurier vom 25. Oktober 1976. Im Nahen Osten plädiert er für einen Präventivschlag und die Verweigerung des Dialogs, wie Dietmar Polaczek berichtet, FAZ vom 15. Juli 2002, S. 38.
[37]Die Schuld der Moderne, Corso, Berlin 1991, S. 41.
[38]"Wahn - Sinn und Kunst" in: Deutsches Ärzteblatt, Heft 30 vom 24. Juli 1980, S. 1872-1884.
[39]"Der Olymp der kranken Seelen" in: FAZ vom 14. September 2001, S. 54.
[40]Genie, Irrsinn und Ruhm (1967/79); Nachdruck: Komet, Frechen 2000, S. 296.
[41]Hartmut Kraft, Grenzgänger zwischen Kunst und Psychiatrie, DuMont, Köln 1998, S. 111f.
[42]Barbara Catoir, "Das Muß der Spinnenfrau" in: FAZ vom 24. Januar 2002, S. 42, und "Hinterm Märchenspiegel" in: FAZ vom 24. Dezember 2001, S. 36.
[43]Der Antifa-Komplex - Das korrekte Weltbild, Universitas, München 1999, S. 72f.
[44]Vom Unglück und Glück der Kunst in Deutschland nach dem letzten Kriege, Matthes & Seitz, München 1990, S. 38.
[45]In Blaubarts Burg - Anmerkungen zur Neubestimmung der Kultur, Europaverlag, Wien - Zürich 1991, S. 108.
[46]Nach Thomas Wirtz: "Frau Psichoannaliese" in: FAZ vom 14. September 2000, S. 52.
[47]"Der unentdeckte Kontinent" in: FAZ vom 11. November 1995.
[48]Bettina von Lintig: "Afrika sehen lernen" in: FAZ vom 10. Januar 2001, S. N5.
[49]Steffen Gnam, "Vernunft im Abendwind", Besprechung von Ulrich Lölke: Kritische Traditionen - Afrika. Philosophie als Ort der Dekolonisation, Frankfurt 2001, in: FAZ vom 9. Juli 2001, S. 53.
[50]Peter Stepan, "Der dunkle Kontinent hat viele Lichtgestalten der Kunst zu bieten" in: FAZ vom 18. Mai 2002, S. 50.
[51]Zitiert von Tom Wolfe in: Tintenfaß Nr. 5, 1982, S. 108.
[52]Vgl. Billy F. Price (Hg.), Adolf Hitler als Maler und Zeichner, Gallant, Zug 1983.
[53]Die romantische Rebellion in der modernen Literatur und Kunst, C. H. Beck, München 1962, S. 212.
[54]Eduard Beaucamp, "Abstraktion als Welterlösung" in: FAZ vom 30. Juli 1999, S. 41.
[55]Wirklichkeiten in denen wir leben, Stuttgart 1981
[56]"Die Sichtbarkeit der Welt" in: FAZ vom 2. Oktober 2001, S. N 6, eine Besprechung von Detlef B. Linke, Kunst und Gehirn - Die Eroberung des Unsichtbaren, Reinbek 2001. Linke sieht in den avantgardistischen ästhetischen Theorien, die das Abbilden des Gegenständlichen verbieten wollen, einen Restbestand des Bilderverbots und erkennt darin einen seit jeher der Sache unangemessenen Übereifer.
[57]Bernhard Wiebel, Münchhausens Zopf und die Dialektik der Aufklärung; in: Europa in der Frühen Neuzeit - Festschrift für Günter Mühlpfordt, hrsg. von Erich Donnert, Bd. 3, Böhlau, Köln/Weimar 1997, S. 799.
[58]In einem Brief an Herbert Fiedler vom 23. Januar 1942; nach Tintenfaß Nr. 5, 1982, S. 42.
[59]Briefe 1913-1959, Rowohlt, Reinbek 1979, S. 172f.
[60]"Sie schufen ein Monster" in: Spiegel 38/1997, S. 170.
[61]"Kabbalah and Jewish-American Artists" in: Tikkun vol. 14, no. 4, S. 59-61.
[62]Bevor Hitler kam, 2. Aufl., Marva, Genf 1975, S. 230.
[63]Jürgen Werlitz, Das Geheimnis der heiligen Zahlen - Ein Schlüssel zu den Rätseln der Bibel, Pattloch, München 2000, S. 274.
[64]Ursula Pfistermeister, Hier kehrt man ein - Wirtshausschilder aus drei Jahrhunderten, Hans Carl, Nürnberg 1998.
[65]Jörg Bremer, "Der Davidstern ist nicht nur jüdisch" in: FAZ vom 14. Oktober 1995, S. 10.
[66]"Stuart Tait zeigt das weißeste Weiß" in: FAZ vom 20. März 2001, S. 14.

Quelle: Vierteljahreshefte für freie Geschichtsforschung 8(2) (2004), S. 219-225.


Zurück zum Inhaltsverzeichnis