Der erstaunliche Mißerfolg des NS-Ausrottungsprogramms

Von Carl O. Nordling

"Die Nazis entwickelten aus geschichtlichen Gründen eine Ideologie, die sie 1941 dazu brachte, jeden Juden zu vernichten, der in ihre Hände fiel, sei es Mann, Frau oder Kind."

Dieses Zitat entstammt dem Kapitel "Schlußfolgerung" von Yehuda Bauer in der von David Cesarini herausgegebenen Anthologie The Final Solution: Origins and Implementation (London 1994, S. 30 I — Die Endlösung: Ursprung und Ausführung). Bauer sollte also über diese Dinge Bescheid wissen: er ist Professor für Holocaust-Studien am Institut für zeitgenössisches Judentum an der Hebräischen Universität in Jerusalem.

Nehmen wir also einmal an, daß die Nationalsozialisten tatsächlich eine derartige vollständige Ausrottung beschlossen hätten — obgleich es bisher keinen Dokumentenbeweis hierfür gibt. Prüfen wir also diese Aussage anhand eines Dokuments, das hierüber Aufschluß gibt, das sogenannte Wannsee-Protokoll, das von der "Evakuierung" aller Juden in den Osten spricht. Im Teil III dieses Protokolls heißt es:

"Anstelle der Auswanderung ist nunmehr als weitere Lösungsmöglichkeit nach entsprechender vorheriger Genehmigung durch den Führer die Evakuierung der Juden nach dem Osten getreten."

Diese Evakuierung (lies: Deportation) würde "praktische Erfahrungen [...] im Hinblick auf die kommende Endlösung der europäischen Judenfrage" ergeben, die 11 Millionen Juden von ganz Europa umfassen sollte.

Gemäß den Statistiken in dem Protokoll wäre Frankreich das Hauptzentrum der zu evakuierenden Juden. (Die Juden aus Polen, den Baltischen Staaten und der Sowjetunion waren offensichtlich schon "im Osten" und warteten auf die Endlösung.) Ein Absatz im Protokoll erwähnt besonders Frankreich:

"Im besetzten und unbesetzten Frankreich wird die Erfassung der Juden zur Evakuierung aller Wahrscheinlichkeit nach ohne große Schwierigkeiten vor sich gehen können."

Im folgenden werden wir sehen, wie sich diese angeblich leicht durchführbare Evakuierung vollzog, als dieser Plan in die Praxis umgesetzt werden sollte.

In den beiden Teilen Frankreichs gab es gemäß der Liste auf Seite 6 des Protokolls insgesamt 865.000 Juden. Davon befanden sich 165.000 im besetzten Teil. Nach weniger als einem Jahr, am 20. Januar 1942, wurde auch der andere Teil besetzt, was die Evakuierung weiter vereinfachen sollte.

Mit einer normalen Zugbesetzung von 1000 Juden pro Tag wären diese 865.000 sicherlich alle vor der Invasion am 6. Juni 1944 "im Osten" gewesen. In Wirklichkeit begann die Evakuierung erst am 27. März 1942, einen ganzen Monat nach der Konferenz (und mehr als 20 Monate nach der Besetzung von Frankreich). Während der ersten 100 Tage konnte die SS nicht 100.000, sondern nur 13.000 Juden deportieren. Innerhalb des ersten Evakuierungsjahres wurden insgesamt 52.000 Juden in den Osten gebracht. Danach erfolgte eine dreimonatige Pause.

In den nächsten 14 Monaten nach dieser Pause wurden weitere 74.000 Juden evakuiert, bevor die Deutschen selber Frankreich räumen mußten. Sie ließen — gemäß den Wannsee-Experten — 789.000 Juden zurück.

Wir haben allen Grund anzunehmen, daß die Wannsee-Zahl von 865.000 Juden im Januar 1942 in Frankreich stark übertrieben war — manche Quellen nennen nur 310.000. Die Unsicherheit besteht, weil niemand weiß, wie viele Juden in die unbesetzte Zone geflüchtet waren. Aber selbst wenn die letztere Zahl die richtige ist, hätten die Nationalsozialisten in der Lage sein sollen, viermal so viele Juden aus Frankreich wegzutransportierten, als dies in Wirklichkeit der Fall war — es war genügend Zeit, und die Wannsee-Experten erwarteten keine Schwierigkeiten. Zehn Züge im Monat hätten ausgereicht.

Es gab wahrscheinlich mehr als 250.000 französische Staatsangehörige unter den Juden in Frankreich, aber weniger als 20.000 (8 Prozent) von diesen wurden deportiert (gemäß Klarsfeld). Falls es das Ziel war, Frankreich judenfrei zu machen, dann war die Deportation offensichtlich ein vollständiger Fehlschlag. Besonders, da die deutsche Obrigkeit anscheinend glaubte, daß es in Frankreich noch ungefähr 790.000 gab, hätte Himmler Eichmann bereits 1943 entlassen müssen.

Frankreich war auch durchaus keine Ausnahme. Ein Vergleich der Anzahl der Deportierten aus Dimension des Völkermords, mit der jüdischen Bevölkerungszahl laut Wannsee-Protokoll ergibt eine Deportationsrate von 0 Prozent für Finnland, 8 Prozent für Dänemark, 12 Prozent für Rumänien, 15 Prozent für Italien und 24 Prozent für Bulgarien. Der Evakuierungsprozentsatz für Ungarn war 59 Prozent (437.000 Personen) gemäß Dimension. Tatsächlich blieben die ungarischen Juden während mehr als zwei Jahre nach der Wannsee-Konferenz unbehelligt. Wahrscheinlich wären sie überhaupt nicht während des Krieges deportiert worden, wenn Ungarn seine Stellung gegen die Rote Armee behauptet hätte — oder gegen die deutsche Armee. Es ist durchaus bekannt, daß die Deportationen der ungarischen und italienischen Juden erst begannen, nachdem Deutschland diese Länder besetzt hatte. Finnland wurde überhaupt nicht von Deutschland besetzt, und deshalb wurden die finnischen Juden überhaupt nicht behelligt. Die Eingezogenen unter ihnen mußten die Rote Armee genauso bekämpfen wie jeder andere Eingezogene in Finnland.

Gemäß Dimension wurden etwas mehr als eine Million Juden (1.069.000) aus dem westlichen und südlichen Europa zu den Lagern in Polen deportiert. Verglichen mit den Bevölkerungszahlen des Wannsee-Protokolls würde das einen Prozentsatz von insgesamt 39 Prozent ergeben (1.069.000 von 2.725.000). Das war die ganze Leistung eines Staates, der in der Lage war, die Niederlande, Belgien und Frankreich in wenigen Wochen zu erobern. Ein Staat, der auch in der Lage war, monatelang die "Barbarossa"-Armeen zu versorgen, mit Millionen Soldaten in sieben- oder achthundert Kilometer Entfernung. Im Vergleich dazu ist es eine Kleinigkeit, mit einem Zug pro Woche Leute zu deportieren. Es steht im krassen Gegensatz zu dem kompromißlosen und allumfassendem Entschluß, der, wie Yehuda Bauer sagt, schon 1941 getroffen worden sei ("jeder Jude, sei es Mann, Frau oder Kind"). Natürlich konnten die Nationalsozialisten 80 Prozent aller Juden innerhalb ihres Machtbereiches in weniger als einem Jahr deportieren, falls sie sich dazu entschlossen hätten. 80 Prozent aller Juden in Griechenland fielen in ihre Hand und wurden deportiert, nach Dimensionen. Warum nur 9 Prozent der Juden Frankreichs? Und warum wurden die Juden aus Dänemark nach Theresienstadt geschickt und nicht nach Auschwitz, wie die meisten anderen? Es hat den Anschaein, daß die Deportationspolitik eine sehr niedrige Priorität in Hitlers Planung während der Kriegszeit hatte. Nur weil Premierminister Pierre Laval sich der Deportation der in Frankreich geborenen Juden widersetzte, hatten Himmler und Eichmann nachgegeben und willigten ein, sich nur ausländischer Juden und Juden, die nach 1927 die französische Staatsbürgerschaft erhalten hatten, zu bemächtigen — und wahrscheinlich bekamen sie auch von diesen Kategorien nicht alle. Lavalle hat in der Tat mindestens eine viertel Million Juden vor der Deportation gerettet, einschließlich praktisch aller Juden, die in Frankreich geboren waren. Ein gutes Verhältnis mit der Vichy Regierung war für Hitler anscheinend wichtiger als die Vernichtung von 240.000 Juden (oder 790.000 wie er vielleicht glaubte).

Tabelle 1. Anzahl der Juden in Ländern Europas gemäß dem Wannsee-Protokoll, sowie
Anzahl der Juden, die laut Dimension des Völkermords aus diesen Ländern deportiert wurden.

Land

Anzahl Juden 1941/42 gemäß Wannsee-Protokoll

Deportierte Juden gemäß Dimension

Anzahl

Prozent

Altreich
Ostmark
131.000 +
43.700 = 174.700

141.000

81%
Böhmen Mähren
Slowakei
Belgien
Dänemark
92.000 (gem. Dün. Volk:)
88.000
43.000
5.600
82.000
57.000
25.100
470
89%
65%
58%
8%
Frankreich, besetzt
Frankreich, Vichy
165.000 +
700.000 = 865.000

76.100

9%
Griechenland
Niederlande
Norwegen
Finnland
Italien
69.000
160.800
1.300
2.300
58.000
54.700
107.000
800
0
8.600
79%
67%
62%
0%
15%

Kroatien
Serbien

40.000 +
10.000 = 50.000


28.000


56%

Rumänien (Rumpf-) 342.000 40.000 12%

Im Falle von Dänemark ist es offensichtlich, daß die deutschen Besatzungstruppen und Grenzkontrollen nicht alles, was in ihrer Macht stand, taten, um zu verhindern, daß Juden illegal über die See flohen. Und da nach der allgemeinen Flucht nur ein paar hundert ältere Juden zurückblieben, wurden diese alle nach Theresienstadt geschickt, anstatt nach Auschwitz. Das ermöglichte es der Dänischen Regierung, etwas Einsicht in die Zustände der Evakuierten zu bekommen. In der Tat wurde keiner von ihnen ermordet oder hingerichtet.

Das gleiche gilt mehr oder weniger für die Juden von allen Ländern westlich oder südlich von Polen, mindestens eine Million Juden in diesen Ländern wurde nicht deportiert. Die Nationalsozialisten glaubten anscheinend selber, daß mehr als 1.600.000 Juden in den von ihnen kontrollierten Gebieten unbehelligt lebten. Das Wannsee-Protokoll erwähnt, daß bis Ende 1941 seit der Machtübernahme 537.000 Juden von Deutschland, Österreich und Böhmen-Mähren ausgewandert waren, das heißt nicht weniger als 68 Prozent der gesamten jüdischen Bevölkerung dieser Gebiete. Diese Auswanderung erfolgte hauptsächlich in friedlichen Zeiten und ohne Zwangsmassentransporte in Güterwagen. Man kommt kaum umhin, zu der Einsicht zu gelangen, daß der Krieg in Wirklichkeit die deutschen Bemühungen verlangsamte, Europa judenfrei zu machen. Um militärische Ziele zu erreichen, wie die Kontrolle über Kreta oder die Ölfelder des Kaukasus, wurde kein Aufwand gescheut. Sogar das Wohlbefinden der Soldaten rechtfertigte den Einsatz von einem oder zwei Zügen pro Tag, um die Soldaten, wenn sie Urlaub hatten, nach Hause in die Heimat und wieder zurück zu bringen. Offensichtlich gab es einen großen Bedarf für Transportkapazitäten, der dringlicher war als die Erfüllung des Wannsee-Programms.

Wie war das also mit Hitlers vermeintlichem Entschluß, "jeden Juden zu vernichten, der in die Hände seiner Anhänger fiel, sei es Mann, Frau oder Kind"?

Könnte es sein, daß sich der berühmte Prof. Bauer doch geirrt hat?


Quelle: Vierteljahreshefte für freie Geschichtsforschung 9(2) (2005), S. 190-192.


Zurück zum Inhaltsverzeichnis