Die Hölle vor Norwegens Küste

Von Tjurild Sandvig

Die größte Katastrophe, die unser Land, Norwegen, in den letzten tausend Jahren getroffen hat, beginnt mit den Ereignissen des 9. April 1940. Die sogenannte Vollmacht von Elverum bewirkte, daß das norwegische Königshaus und die gesamte Regierung Nygårdsvoll nach England flohen. Von dort aus kamen dann viele Norweger unter britischer Flagge zurück und operierten in norwegischen Gewässern, wo sie mit Bomben und Torpedos norwegische Handels- und Passagierschiffe versenkten. Sie nahmen dabei in Kauf, daß unzählige ihrer Landsleute, unschuldige Zivilisten, zu Tode kamen.

Hier folgen nun einige Fälle von wenig bekannten tragischen Kriegsereignissen, die von den norwegischen Behörden verfälscht oder verschwiegen werden.

Die Norweger halfen den Briten im Zweiten Weltkrieg. Die Antwort der Briten war – der Tod vieler Norweger!

Es ist nicht ungewöhnlich, daß der Sieger die Kriegsgeschichte schreibt und diese dann in seine eigenen, heroischen Vorstellungen verpackt. Unbehagliches Kriegsgeschehen wird einfach unter den Teppich gekehrt oder verfälscht. Der Verlierer – diesmal Deutschland – wird überall als Kriegsverbrecher vorgeführt und dementsprechend verurteilt.

Ein unbekanntes Kapitel der Seekriegsgeschichte

Hier eine chronologische Übersicht über britische Kriegsverbrechen gegen norwegische Zivilisten und die Ermordung von Norwegern in Norwegen während des 2. Weltkrieges – ohne Anspruch auf Vollständigkeit.

Sowohl in Norwegen, wie auch im Deutschland nach 1945, bekommen die Schüler immer noch von der damaligen alliierten Propaganda geprägte Falschinformationen über die Geschehnisse im 2. Weltkrieg. Es entsteht der Eindruck, daß man unbedingt das Vorgehen der Kriegsgewinnler als heroische Taten preisen muß – oder sie als Schurkenstreiche dem Verlierer Deutschland anlasten muß. Opfer und Augenzeugen alliierter Angriffe und Ereignisse reagieren aufgrund der nun schon jahrzehntelang andauernden Propaganda der Alliierten mit Wahrnehmungsverschiebungen, indem sie, selbst Opfer britischer Angriffe, diese, wie kann es anders sein, den Deutschen anlasten.

Zweimal Opfer

So trifft man in Norwegen z.B. Menschen, die behaupten, der Angriff auf z.B. Leirvik sei von den Deutschen ausgeführt worden – aber aus welchem Grund sollten die Deutschen eine Gegend, die sie besetzt hatten und hielten, danach mit Bombern angreifen? Die Hirnrissigkeit eines solchen Vorwurfs wird den Betroffenen nicht einmal klar. Sie sind nicht nur Opfer der britischen Angriffe geworden, sondern sie sind immer noch Opfer alliierter Lügenpropaganda.

Übersetzt von Anna Duus.