Genfer Abkommen - Genfer Konventionen

Diese bestehen aus einer Reihe von Abkommen
für den Schutz der Verwundeten, Kranken und Kriegsgefangenen
und der Zivilpersonen in Kriegszeiten.
Die Genfer Konvention von 1864 (neu gefaßt in 1906, 1929 und 1949) gab dem
ROTEN KREUZ
völkerrechtlichen Schutz.

Die beiden Genfer Abkommen von 1929 über Verwundete und Kranke und über Kriegsgefangene ergänzten die einschlägigen Bestimmungen der
HAAGER LANDKRIEGSORDNUNG.
Sie sind erweitert und ersetzt durch die vier Genfer Abkommen von 1949 zur Besserung des Loses der Verwundeten und Kranken im Landkrieg und (hier auch der Schiffbrüchigen) im Seekrieg, über die Behandlung der Kriegsgefangenen und zum Schutz der Zivilpersonen in Kriegszeiten.

Diesem Abkommen traten die  Bundesrepublik Deutschland und die Sowjetunion erst 1954 bei.

Die während des letzten Krieges in der jeweiligen Fassung gültigen Abkommen wurden von allen kriegführenden Mächten verletzt. Das galt nicht nur für die Behandlung der Kriegsgefangenen, sondern ganz extrem für die Verletzung des Schutzes der Zivilpersonen.

Der Krieg aus dem Hinterhalt durch Partisanen (Franctireure und Marodeure), von den Sowjets schon zu Friedenszeiten militärisch organisiert und im Kriege brutal gehandhabt, war nach den völkerrechtlichen Konventionen, denen die Sowjetmacht nicht beigetreten war, Unrecht und sanktionierte Vergeltungsmaßnahmen.

Mit der Deklaration des "Vaterländischen Krieges" betrachteten die Sowjets ihre Partisanen als Freiheitskämpfer, demzufolge wurden deutsche Personen oder Einheiten, die in der Bandenbekämpfung tätig waren, pauschal der Mordbrennerei geziehen und ohne Schuldnachweis hingerichtet.


Schämt Euch der Tränen nicht,
die unsere Augen naß werden lassen,
wenn wir unser Toten gedenken,
Schämt Euch der Opfer nicht,
die unser Volk gebracht,
die Heimat zu schützen.
Schämt Euch der Ideale nicht,
die wir der Jugend vorgelebt,
in tiefer Verpflichtung.
Schämt Euch der Siege nicht,
auch wenn sie vergeblich waren
und am Schluß die Niederlage stand.
Schämt Euch Eures Volkes nicht,
weint um Deutschland,
das vergessen und beschimpft,
unserer Trauer wert.

Allgela Grugger


Zum Merkblatt
Zum vorhergehenden Kapitel
Zum Inhaltsverzeichnis